Pylonenfehler verhindert Podestplatz für Michael Thurner

Nach den technischen Problemen in dieser Saison mit dem neu aufgebauten Mazda 3 MPS-R starteten die Fahrer Selina Schattenkirchner und Michael Thurner diesmal ohne Probleme auf dem Continental Systemprüfkurs in Regensburg.

Video im neuen Fenster öffnen ...hier

Ein Pylonenfehler verhinderte für Michael Thurner auf regennasser Fahrbahn den dritten Podestplatz, Thurner war jedoch mit den gefahrenen Zeiten (42, 14 +3 und 43, 47) absolut zufrieden. Rang 8 für Thurner und Rang 17 für Schattenkirchner unter insgesamt 21 Starter in dieser Klasse. Den Sieg in der Klasse H14 sicherte sich Josef Faber vor Robert Stangl und Martin Kellndorfner (alle Kadett C).






Erster Sieg für Keller/Thurner. Team MotorsportBayern ließen es in Deggendorf so richtig fliegen.

Beim dritten Anlauf klappte es zum ersten Mal mit einen Klassensieg für Guido Keller (Starnberg) mit Beifahrer Detlef Thurner (Kienberg) vom Team MotorsportBayern. Der AC Deggendorf präsentierte den 38 angereisten Rallyeteams aus dem Raum Südbayern einen Rallyesprint mit einer schnellen Wertungsprüfung, die aufgeteilt in zwei Veranstaltungen mit getrennter Wertung jeweils dreimal zu durchfahren war.

Die ersten drei Läufe tasteten sich Keller/Thurner noch an die besten Zeiten von Christian Poxrucker auf einen Audi heran. Poxrucker siegte in der ersten Wertung mit einen Vorsprung von nur knapp einer Sekunde vor Keller/Thurner, dritter wurde das Rallyeteam Klaus Kühberger mit Beifahrer Florian Fürst auf einen Ford Fiesta vom MSC Röhrnbach.

Bei der zweiten Veranstaltung ließ es der Starnberger Keller so richtig fliegen. "Wir wussten, da ist noch einiges drin" so Teamchef Detlef Thurner und auf 100% Asphalt konnte Keller seine langjährige Rundstreckenerfahrung (Europameister im Roadster Cup 1999, Veedol Langstreckenpokal, Ford Puma Cup, Toyota Yaris Cup usw.) voll ausnützen. Bereits die erste Zeit war eine halbe Sekunde schneller als die von Poxrucker, im zweiten und dritten Durchgang ließ Keller dem Audi Fahrer keine Chance und verwies den für den MSC Röhrnbach fahrenden Poxrucker mit einen Vorsprung von über zwei Sekunden auf den zweiten Platz in der Klasse. Dritter Platz, wie bei der ersten Veranstaltung für Kühberger/Fürst, die mit ihrem Ford Fiesta ein wenig am mangelnden Hubraum für die schnellen bergauf Passagen litten.

Mit dem 1. Platz in der Klasse mussten sich Keller/Thurner in der seriennahen Gruppe G nur den beiden Subaru Impreza Fahrern Manfred Pflügl und Mario Stinglwagner geschlagen geben, was die Leistung der beiden nachhaltig unterstreicht. Der Gesamtsieg wurde bei beiden Veranstaltungen mit bärenstarken BMW M3 erzielt. Im ersten Lauf für Thomas Liebl aus Markt Schwaben, im zweiten Durchgang konnte sich Rudi Weileder vom MSC Emmersdorf an die Spitze des Gesamtklassement schieben.

Bildbeschreibung 1: Keller/Thurner ließen es in Deggendorf so richtig fliegen.
Bildbeschreibung 2: v.l. n. r. Team MotorsportBayern mit Basti, Guido, Detlef, Hermann und Christian, nicht im Bild unser "Cateringservice" Sabine.