ADAC Supercross München 2014

Gigantische Show, geballte Action und einige Überraschungen
Auf keinen Fall sollte man sich beim 
ADAC Supercross München am 19. und
20. Dezember die Höhenflüge der

 Freestyler bis weit unters Hallendach
 entgehen lassen.
Fotos: ADAC/Sykora
München. Noch mehr Show, geballte Motocross-Action und einige Überraschungen: Das verspricht das ADAC Supercross München am Freitag- und Samstagabend, 
19. und 20. Dezember, in der Münchner Olympiahalle. Bei diesem Motorsport-Spektakel brettern über 60 Profi-Crosser über eine aus 150 Lkw-Ladungen spezieller Tonerde modellierte Strecke.



Sie alle haben nur ein Ziel: den Titel „König von München“ in der SX1-Klasse oder den Titel „Prinz von München“ in der SX2-Klasse. Dafür liefern sie sich spannende Duelle Mann gegen Mann und beinharte Überholmanöver. Auch die großartige Show der Freestyle-Crosser wird für eine sensationelle Stimmung auf den Rängen sorgen. Wenn sie in Richtung Hallendecke abheben und atemberaubende Überkopfsprünge wagen, kommen selbst schwermütigste Zeitgenossen mächtig in Wallung. Ab 23 Uhr heißt es abfeiern im Partybereich bis in die frühen Morgenstunden.

Mittendrin statt nur dabei
Vor den Rennen können die Fans einige Profis auf der Partybühne hautnah erleben, Fotos machen und Autogrammkarten signieren lassen. Die kräftezehrende Piste geht auf das Konto des weltweit tätigen Streckendesigners Freddy Verherstraeten. Sie
wird den Fahrern einiges abverlangen und damit auch die Zuschauer auf den Rängen fesseln. Gestartet wird quer über die Strecke mit waghalsigen Kurven und Hügeln. Das buckelige Waschbrett ist eine Herausforderung für Mensch und Maschine, ein gigantischer Sprunghügel bildet den Höhepunkt. Live-Schaltungen aus dem Fahrer-lager, Interviews mit Piloten und jede Menge Hintergrundinfos garantieren maximale Unterhaltung. Zu den neuen Showelementen gehören faszinierende Lichteffekte inklusive Pyrotechnik, die von Rennen zu Rennen überleiten. Noch mehr Action auf der Strecke verspricht die neue Superpole-Wertung: Für die Aufstellung zum Finale müssen die qualifizierten Piloten in Einzelzeitrunden zeigen, was sie drauf haben.
Wer die schnellste Zeit auf die Strecke knallt, startet von der Pole Position. Adrenalin nonstop gibt es zudem beim Amerikanischen Finale: Alle Crosser, die sich im Halb-finale nicht durchsetzen konnten, treten in dieser Extra-Wertung gegeneinander an.

Punktejagd im ADAC SX-CUP
Das ADAC Supercross München ist Bestandteil des ADAC SX-CUP 2014/ 2015 und nach Stuttgart und Chemnitz die dritte von vier Stationen, bei der die Piloten auf Punktejagd gehen. In München, Stuttgart und Chemnitz werden die Finalläufe an den beiden Veranstaltungstagen gewertet. In Dortmund zählen jeweils die Endläufe am Freitag und Samstag zu dem Cup. Die Tagessieger erhalten je 25 Punkte, der Zweite 20, der Dritte 16 und der letzte der 15 Fahrer im Finale, bekommt immerhin noch einen Punkt gutgeschrieben. Zugelassen sind alle Bikes mit 125, 250 und 500 Kubikzentimetern Hubraum.

Neben der Action auf der Cross-Piste lädt die große Verkaufsausstellung zum Flanieren ein. Hier präsentieren die größten Motorradhersteller ihre aktuelle Modellpallette. Abge-rundet wird das Angebot von Merchandising-Ständen, an denen sich die Zuschauer mit Fanartikeln eindecken können. Tickets gibt’s ab 38 Euro unter Telefon 089 31 88 85 81, unter www.supercrossmuenchen.de,www.eventim.de, bei allen an München Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen sowie in allen ADAC Geschäftsstellen. Für Kinder von sechs bis 14 Jahren kostet der Eintritt in den Kategorien 1 bis 3 am Freitag nur 22 Euro, am Samstag 26 Euro. Mit einem zusätzlichen Fahrerlager-Ticket können die Zuschauer unbegrenzt das erweiterte Fahrerlager in der Kleinen Olympiahalle besuchen. ADAC Mitglieder erhalten am Freitag 15 Prozent Rabatt.

Zeitplan

Einlass Freitag: 17 Uhr
Einlass Samstag: 17 Uhr (14 Uhr mit Fahrerlager-Ticket)
Autogrammstunde: 18.15 Uhr
Rennbeginn: jeweils 19.30 Uhr
Freestyle: jeweils ab 22.15 Uhr
Race Party: jeweils ab 23 Uhr